Belästigungsvorwürfe beschäftigen Gerichte und Medienbranche