Corona stellt Flüchtlingskrise bei Medienpräsenz in Schatten