Filzmaiers „Plemplem“-Sager war laut VfGH doch zulässig