Springer hält an der „Welt“-Gruppe fest