Wrabetz will digitalen Bereich „viel stärker“ nutzen