APA-NewsFeed

© APA NewsFeed – Originaltexte und Bilder ausschliessliche unter inhaltlicher Verantwortung des Aussenders!
  • Steigende Preise: Medien hoffen auf Zeichen der Politik17.05.2022

    Die stark steigenden Preise machen einem großen Teil der Medienbranche zu schaffen. Energie- und damit auch Papierpreise stiegen in lichte Höhen, was sich mit Mehrkosten im Millionenbereich und so mancher schlankeren Zeitungs- und Magazinausgabe bemerkbar macht. Der Ruf nach finanzieller Unterstützung durch die Politik wird lauter.

  • Telekombranche fordert mehr Geld für Digitalisierung16.05.2022

    Die heimische Telekombranche fordert mehr Geld für die Digitalisierung. "Insgesamt gab 2020 der Öffentliche Sektor für IT 2,2 Milliarden Euro aus, davon etwa ein Drittel durch den Bund. Diese Summe soll bis 2024 auf 3 Milliarden Euro wachsen, was einem Anstieg um 36 Prozent entspricht", erklärte Michael Zettel, Vizepräsident der IOÖ und Country Managing Director von Accenture Österreich am Montag in einer Pressekonferenz anlässlich eines IKT-Konvents.

  • APA-Redaktion legt Fokus auf neue Digital-Angebote13.05.2022

    Die APA-Redaktion will künftig einen noch stärkeren Fokus auf die Entwicklung neuer Digital-Angebote und -Formate für den Medien- und Kommunikationsmarkt legen. In der Chefredaktion reagiert man darauf mit Aufgabenveränderungen. Katja Schell (50) wird stellvertretende Chefredakteurin und kümmert sich in dieser Funktion weiter um die Themenfelder Digitalisierung und Innovation. Neu ist die Funktion eines "Head of Content Business", die Christian Kneil (52) übernimmt.

  • Studie "Frauen-Politik-Medien": Digitalisierung ohne Frauen11.05.2022

    Geht es um Digitalisierung, so haben Männer die Nase vorne - nicht nur in der Branche, sondern auch in der Berichterstattung. Das beweist die Studie "Frauen-Politik-Medien" des Jahres 2021, die jährlich die Berichterstattung rund um Frauenpolitik und Gleichstellungsthemen untersucht. "Chancengleichheit ist nicht in Stein gemeißelt", sagte Autorin Maria Pernegger, Geschäftsführerin der Medienanalyse-Agentur "Media Affairs", bei einem Pressegespräch.

  • Kapitol-Sturm-Berichte: Pulitzer-Preis an "Washington Post"10.05.2022

    Die Zeitung "Washington Post" hat für ihre Berichterstattung über den Angriff auf das US-Kapitol im Jänner 2021 den Pulitzer-Preis gewonnen. Das Blatt habe die Auszeichnung in der Kategorie "Dienst an der Öffentlichkeit" für seine "überzeugend erzählten und anschaulich präsentierten Berichte über den Angriff auf Washington" erhalten. Diese hätten der Öffentlichkeit ein "gründliches und unerschrockenes Verständnis über einen der dunkelsten Tage der Nation vermittelt", hieß es.

  • 50 Jahre "Licht ins Dunkel" mit Jubiläumsfonds09.05.2022

    Seit Weihnachten des Jahres 1973 hilft "Lichts ins Dunkel" in enger Kooperation mit dem ORF bedürftigen Menschen. Insgesamt wurden in diesen 50 Jahren 361.708.296 Euro von den Österreicherinnen und Österreichern gespendet. Für die 50. Ausgabe weitet die Hilfsaktion ihr Angebot aus: Mit einem Jubiläumsfonds in der Höhe von zehn Millionen Euro sollen zusätzlich inklusive Projekte über drei Jahre hinweg gefördert werden, wie "Licht ins Dunkel"-Präsident Kurt Nekula sagte.

  • RTL steigerte Streaming-Abos auf mehr als vier Millionen06.05.2022

    Die RTL Group hat die Zahl ihrer Streaming-Abos weiter gesteigert und inzwischen die Vier-Millionen-Marke überschritten. Ende März gab es 4,31 Millionen zahlende Abonnenten, wie die börsennotierte Mediengruppe am Freitag in Luxemburg mitteilte. Das waren um fast 60 Prozent mehr als noch im März 2021 mit rund 2,7 Millionen. Zu Jahresende 2021 waren es insgesamt 3,8 Millionen gewesen.

  • RTL steigerte Erlöse und Zahl der Streaming-Abonnenten06.05.2022

    Der Fernsehkonzern RTL hat im ersten Quartal den Erlös deutlich gesteigert und die Zahl seiner Streaming-Abonnenten ausgebaut. Der Umsatz stieg gegenüber dem Vorjahresquartal um 11,3 Prozent auf 1,56 Mrd. Euro, wie die Bertelsmann-Tochter am Freitag in Luxemburg mitteilte. Dabei profitierte die Mediengruppe unter anderem von ihrem als Fremantle bezeichneten Geschäft mit der Produktion von Sendungen sowie den Übernahmen des Magazingeschäfts von Gruner + Jahr sowie Super RTL.

  • ORF-Publikumsrat wählte fehlende Mitglieder für Stiftungsrat05.05.2022

    Der ORF-Publikumsrat hat am Donnerstag bei seiner konstituierenden Sitzung die sechs noch fehlenden Mitglieder für den Stiftungsrat gewählt. Dabei fiel die Wahl auf je drei der ÖVP und den Grünen nahestehende Personen. Erneut als Publikumsratsvorsitzender agiert der bürgerliche Walter Marschitz. Er versammelte alle Stimmen hinter sich. Als seine Stellvertreterin wurde Andrea Danmayr, von der grünen Zukunftsakademie "Freda" entsandt, mit 28 von 30 möglichen Stimmen bestimmt.

  • ORF-Publikumsrat wählte noch fehlende Mitglieder für Stiftungsrat05.05.2022

    Der ORF-Publikumsrat hat am Donnerstag bei seiner konstituierenden Sitzung die sechs noch fehlenden Mitglieder für den Stiftungsrat gewählt. Dabei fiel die Wahl auf je drei der ÖVP und den Grünen nahestehende Personen. Erneut als Publikumsratsvorsitzender agiert der bürgerliche Walter Marschitz. Er versammelte alle Stimmen hinter sich. Als seine Stellvertreterin wurde Andrea Danmayr, von der grünen Zukunftsakademie "Freda" entsandt, mit 28 von 30 möglichen Stimmen bestimmt.

  • Wirtschaftskammer verbietet Inserate in parteinahen Medien04.05.2022

    Wie von Präsident Harald Mahrer angekündigt hat das erweiterte Präsidium der Wirtschaftskammer strengere Compliance-Regeln unter anderem für Inserate beschlossen. Der Beschluss erfolgte wie bei einem Hintergrundgespräch angekündigt auf seinen Vorschlag im Rahmen der Selbstverwaltung der Kammer. Der gilt für alle Wirtschaftskammerorganisationen samt der 694 rechtlich eigenständigen Körperschaften sowie Arbeitsgemeinschaften und Töchter mit Mehrheitsbeteiligung.

  • "Katastrophaler Absturz" Österreichs bei Pressefreiheit03.05.2022

    Österreich entfernt sich weiter von der Gruppe der Staaten mit völlig freier Presse. Im am Dienstag veröffentlichen Pressefreiheitsindex von Reporter ohne Grenzen (RSF) ist es von Platz 17 auf 31 abgerutscht. RSF Österreich sprach von einem "katastrophalen Absturz". Während sich Medienministerin Susanne Raab (ÖVP) das RSF-Bewertungssystem "genau ansehen" will, hagelte es Oppositionskritik an Türkis-Grün. Besorgt zeigte sich auch Bundespräsident Alexander Van der Bellen.

  • Österreich in Pressefreiheits-Index auf 31. Platz abgestürzt03.05.2022

    Österreich entfernt sich weiter von der Gruppe der Staaten mit völlig freier Presse. Im am Dienstag veröffentlichen Pressefreiheitsindex von Reporter ohne Grenzen (RSF) liegt es nur noch auf Platz 31 von 180 Ländern, und damit im Mittelfeld der Staaten mit einer "zufriedenstellenden" Pressefreiheit. RSF Österreich sprach von einem "katastrophalen Absturz" von Platz 17 im Vorjahr. Die SPÖ forderte die Einsetzung eines Konvents, der Medienreformen erarbeiten soll.

  • Zusammensetzung von ORF-Publikumsrat bemängelt02.05.2022

    Der Rundfunkrechtler Hans Peter Lehofer bemängelt, wie die neue Zusammensetzung des ORF-Publikumsrats zustande kam. In einem Blogeintrag hielt er fest, dass viele Organisationen der Medienministerin Susanne Raab (ÖVP) keine gesetzlich vorgesehenen Dreier-Vorschläge erstatteten und die vorgeschlagene Person dennoch angenommen wurde. Auch sieht er bei einzelnen Einrichtungen nicht die geforderte Repräsentativität für ihren Bereich gegeben.

  • Hochner-Preis 2022 geht an ORF-Journalist Martin Thür02.05.2022

    Der Robert-Hochner-Preis 2022 geht an den ORF-Journalisten Martin Thür. Er überzeugte die Jury laut einer Aussendung durch seine akribische Arbeit, persönlichen Mut und konsequent geführte Interviews. Ein erstmals zusätzlich vergebener Sonderpreis geht an die ORF-Journalistinnen und -Journalisten Paul Krisai, Carola Schneider und Miriam Beller für ihre Arbeit im Korrespondentenbüro in Moskau. Die Verleihung findet am 30. Mai statt.

  • "Kurier"-GF Kralinger: "Orf.at ist uns ein Dorn im Auge"28.04.2022

    Die Verhandlungen für eine ORF-Digitalnovelle biegen langsam in die heiße Phase ein. Im Prinzip stehe dabei nicht weniger als die Medienvielfalt des Landes auf dem Spiel, meinte "Kurier"-Geschäftsführer Thomas Kralinger. Im APA-Interview sprach er über seine Vorstellungen von der Novelle, die Entwicklung des Digitalmarktes, ÖVP-Nähe und die Glaubwürdigkeit des "Kurier".

  • Neuer ORF-Stiftungsrat nimmt Form an27.04.2022

    Die neue Zusammensetzung des ORF-Stiftungsrats nimmt Form an. Am Mittwoch entsandte die Bundesregierung im Ministerrat ihre neun Räte und die Parlamentsparteien ihre sechs Vertreterinnen und Vertreter. Die Stiftungsräte des ORF-Zentralbetriebsrats dürften gleich bleiben, die meisten Bundesländer haben ihre Nominierungen bereits bekannt gegeben. Ausständig ist noch, welche sechs Personen aus dem ORF-Publikumsrat in das oberste ORF-Gremium einziehen werden.

  • Twitter steuert auf Übernahme durch Musk zu26.04.2022

    Der US-Kurznachrichtendienst Twitter steht mit der wahrscheinlichen Übernahme durch Tech-Milliardär Elon Musk vor großen Veränderungen. Der reichste Mensch der Welt will auf der Plattform Inhalte-Regeln lockern und das Geschäftsmodell überdenken.

  • Elon Musk kauft Twitter für 44 Milliarden Dollar26.04.2022

    Elon Musk kauf Twitter für 44 Milliarden Dollar (40,68 Mrd. Euro) Twitter hat den Widerstand gegen eine Übernahme durch den Tech-Milliardär aufgegeben. Der Online-Dienst teilte am Montag mit, dass er sich mit Musk auf einen Deal verständigt hat. Twitter soll danach von der Börse genommen werden. Der Preis bleibt bei den von Musk von Anfang an gebotenen 54,20 Dollar je Aktie. Jetzt liegt es an den Aktionären von Twitter, ob sie das Angebot annehmen wollen.

  • Puls 24-Chefredakteur: "Newslage macht es schwieriger"25.04.2022

    Ein neues Studio, eine Kooperation mit CNN und Doppelmoderation am Vormittag: Der Nachrichtensender Puls 24 verpasst sich rund zweieinhalb Jahre nach seiner Inbetriebnahme so manche Neuerung. Was die Überlegungen hinter der "Newsoffensive" sind, wie die Entwicklung des jungen Privatsenders einzuschätzen ist und welcher journalistischen Idee man sich verpflichtet fühlt, erklärte Puls 24-Chefredakteur Stefan Kaltenbrunner im Gespräch mit der APA.