„Krone“-Konflikt geht in nächste Runde